BEM-Grundlagenseminar

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) mit Teilhabeleistungen des SGB

Es ist gemäß § 167 (2) SGB IX eine Präventionspflicht des Arbeitgebers, langzeiterkrankte Beschäftigte wieder einzugliedern. Einer erneuten Arbeitsunfähigkeit soll vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden. BEM ist freiwillig, unterliegt der Mitbestimmung und erfordert die aktive Mitarbeit der Beschäftigtenvertretungen.

Wesentlich ist die Akzeptanz des BEM bei den Beschäftigten und den Verantwortlichen im Betrieb. Im Mittel - punkt steht daher ein gutes und vertrauensvolles Verfahren, das die Suche und die Umsetzung hilfreicher Maßnahmen gewährleistet. Im Zuge des Bundesteilhabegesetzes wird zudem die Erweiterung des möglichen Maßnahmenspektrums durch Teilhabeleistungen des Sozialgesetzbuchs IX (SGB) mit Unterstützung von Reha-Trägern und Integrationsamt/-fachdiensten als verpflichtender Teil des BEM-Verfahrens betont.

Das Seminar vermittelt die notwendigen Grundlagen und unterstützt die Beschäftigtenvertretungen darin, das BEM in der Praxis mitzugestalten.

Aus dem Inhalt

  • Überblick gesetzliche Grundlagen und Rechtsprechung
  • Betriebliche Ausgangslage und Langzeiterkrankungen
  • Aufgaben und Mitbestimmung von BR und SBV
  • Informationspflichten, Vertraulichkeit, Datenschutz
  • Suchprozess: BEM-Verfahren und -Maßnahmen
  • Teilhabeleistungen des SGB mit externer Unterstützung
  • Grundlagen der Gesprächsführung
  • Eckpunkte (Muster-) Betriebsvereinbarung


Seminarausschreibung
Leitung
Wolfgang Jungen-Kalisch
Dipl.-Volkswirt
Veranstaltungsort
Berlin
Die genaue Adresse in Berlin wird für das jeweilige Seminar bekannt gegeben
Berlin
Freistellung
  • § 37 Abs. 6 BetrVG
  • § 179 Abs. 4 SGB IX
Kosten

Teilnahmekosten 580 €
Tagungsort, Verpflegung 150 € + MwSt.